Coronaschutzmaßnahmen

auf Basis der Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz

Wird die Corona-Bekämpfungsverordnung geändert, ist ist immer die aktuellst ausschlaggebend, ungeachtet dessen, was nachfolgend ausgeführt wird.

Der Aufenthalt in der Natur, Bewegung und sozialer Kontakt leisten einen wichtigen Beitrag zu Erhalt unserer Gesundheit, Coronaschutzmaßnahmen aber auch. Die unten aufgeführten Regeln, sollen dazu beitragen, eine - soweit wie möglich - coronasichere Durchführung der Aktionen zu ermöglichen.

Allgemeine Hinweise

Da außerhalb von Gebäuden Luftbewegungen stattfinden, welche den Coronavirus wegtragen bzw. dessen Konzentration in der Luft sehr verringert, ist in der Regel dort das Ansteckungsrisiko deutlich geringer als innerhalb von Gebäuden.

Personen mit Krankheitszeichen, die auf eine Coronainfektion hinweisen können, dürfen nicht an Aktionen teilnehmen. Personen, bei denen eine Coronainfektion einen schwereren Verlauf vermuten lässt (Risikogruppen), wird von einer Teilnahme abgeraten.  

Falls notwendig, können diese Maßnahmen auch kurzfristig neuen Verordnungen angepasst werden.

Persönliche Hygiene und Schutzmaßnahmen

Die Teilnehmer sollen zu anderen Personen einen Mindestabstand von 1,5 m einhalten und diese nicht berühren, es sei den sie haben normalerweise ohnehin einen direkten Kontakt zu einander. (Personen selben Haushaltes) Alle Teilnehmer werden gebeten, andere Personen, die die Einhaltung des Mindestabstandes aus dem Blick verlieren, darauf hinzuweisen.

Sollte das Abstandsgebot mal nicht umsetzbar sein, ist eine mitgebrachte Maske aufzusetzen.

Die Teilnehmer sind angehalten, auf die Handhygiene zu achten. Ein regelmäßiges, gründliches Händewaschen mit Wasser und Seife verringert das Übertragungsrisiko. Die Hände sollten insbesondere nach dem Naseputzen, Husten oder Niesen, nach dem Toilettengang und vor dem Essen gewaschen (oder desinfiziert) werden. (Zum Abtrocknen der Hände ist es sinnvoll ein Handtuch mitzuführen.)

Vorm Naseputzen sollte man sich von anderen Personen entfernen. Möglichst in die Armbeuge husten oder niesen. Ansonsten möglichst die Hände aus dem Gesicht lassen.

Mitgebrachte Nahrungsmittel und Trinkgefäße dürfen nicht an andere weitergegeben werden.

In Pausen sollten die Teilnehmer(gruppen) von sich aus Pausenplätze aufsuchen, die einen großzügigen Abstand zu anderen Teilnehmer(gruppen) gewährleisten.  

Aktionsbezogene Schutzmaßnahmen

Je nach Aktionsart werden u.U. zusätzliche Maßnahmen ergriffen und gefordert, die dem Infektionsschutz dienen.

Kontaktnachverfolgung

Um bei einer Coronainfektion den Behörden zu ermöglichen Kontaktketten nachzuverfolgen, werden die Kontaktdaten der Anwesenden 4 Wochen lang aufbewahrt. Auf Verlangen werden die Kontaktdaten, an berechtigte Behörden weitergegeben.

Teilnehmer die nach der Teilnahme an einer Aktion bei sich oder ihren Angehörigen Krankheitszeichen, die auf eine Coronainfektion hinweisen können, feststellen, werden gebeten dies dem Veranstalter zu melden, damit dieser eventuell auch die anderen Teilnehmer informieren kann.  

Mitzubringen

Die Teilnehmer sind angehalten (zusätzlich zu dem in der Aktionsbeschreibung erwähnten) folgendes mitzubringen: Maske und möglist Desinfektionsmittel zur Händedesinfektion  

Selbstverpflichtung

Die Voraussetzung für die Teilnahme an einer Aktion, ist die Zustimmung der Teilnehmer, sich an diese Coronaschutzmaßnahmen zu halten. Wer sich nicht an diese Regeln hält und trotz wiederholender Hinweise dies fortsetzt, kann – zum Schutze der anderen Teilnehmer – von der weiteren Teilnahme ausgeschlossen werden. Als anmeldende Person informiere ich auch die mich begleitenden Personen über die Coronaschutzmaßnahmen.